Wer reißt aus?

 

Das mit den Durchschnittstemperaturen ist so eine Sache.

An einem Sommertag kommen sie nachmittags ins Schwitzen, abends bei einem Glas Wein auf der Terrasse suchen Sie eine wärmende Strickweste.

Wenn Sie die Temperaturen dieses Tages gemessen haben, können Sie die Durchschnittstemperatur berechnen.

Ich wills mal mit angenommenen Werten versuchen:

Tageshöchsttemperatur : 28°C

Nächtliche Tiefsttemperatur: 12°C

Sie können für diesen Tag also eine durchschnittliche Temperatur von 20°C in Ihren Küchenkalender eintragen.

Mit diesem Wert werden Sie sich allerdings einige Monate später nicht mehr daran erinnern, dass Sie tagsüber geschwitzt haben und dass es Sie abends gefröstelt hat.

Für Sie persönlich also eine völlig sinnlose Temperaturangabe.

 

Ich habe jetzt am 3. Januar 2019 die Monatsdaten für den Dezember 2018 von Rheinsheim ( bei Karlsruhe ) in der lokalen Presse veröffentlicht gefunden.

Tagesmaximum: 14,1°C Tagesminimum:-3,6°C

Sie werden sich also später vielleicht daran erinnern, dass der Dezember 2018 am Anfang frühlingshaft mild war, dass es dann erwartungsgemäß für einen Wintermonat kälter wurde und dass Sie beim Einkauf Ihrer Weihnachtsgeschenke eine dicke Daunenjacke für überflüssig hielten.

 

Im langjährigen Mittel war der Dezember 2018 um 3,2 °C zu warm.

Jetzt kann man statistisch, wenn man eine gewisse idiologische Notwendigkeit erkennt, diese Daten zu Langzeitmessdaten in Verbindung bringen.

Im Vergleich zu den Daten von 1961 bis 1990 war dieser Dezember um 3,2°C zu warm, wenn wir die Bezugsdaten vom Zeitraum 1971 bis 2000 heranziehen, betrug der Temperaturüberschuss nur noch 2,4°C.

Auf jeden Fall war er zu warm, laut Zeitungsbericht war er sogar der wärmste Dezember seit 1876 in Karlsruhe.

Und das Jahr 2018?

War das wärmste in den Wetterannalen von Karlsruhe.

9,9°C beträgt die berechnete mittlere Jahrestemperatur im Zeitraum von1961 bis 1990.

Der Jahr 2018 hatte eine mittlere Temperatur von 12,4°C.

Temperaturüberschuss also von 2,5°C.

Und,…..was lernen wir daraus, wir wollen ja wöchentlich „a bissle gscheiter“ werden?

Unser Ministerpräsident posaunt in seiner Jahresansprache heraus, dass wir jetzt den Klimawandel direkt erlebt hätten.

Ich glaube, dass es solche Jahresausreisser schon immer mal  gab und auch weiter geben wird.

Denken Sie nur mal an das Jahr 1816, das als das Jahr ohne Sommer in die Klimaannalen einging.

( Davon später)

Wissen werden wir das erst, wenn wir die nächsten 30 Jahre das Wetter beobachten und es uns die notwendigen Daten dazu liefert.

Jede Woche a bissle gscheiter.

 


Das Foto: Auf den Bus warten – auch auf Madeira muss man mal ab und zu ausreißen. Wenn auch nur mal zum Shopen in die Stadt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s